GOTT UND DIE WELT

Veröffentlichung am 21. August 2019


Sommerzeit ist Bücherzeit

Klaus Marheinecke
Kath. Kirchengemeinde MARIÄ HIMMELFAHRT
E-Mail: KlausMarheinecke@Gmx.de

Es gibt Tage, die so langweilig sind, dass man anfängt, in seinem alten Bücherschrank zu kramen. Dabei fiel mir ein kleines Büchlein in die Hand, das ich, ich weiß nicht von wem, einmal geschenkt bekommen habe. Es trägt den drolligen Titel „Gebete einer Maus“. Auf dem Umschlag hockt eine kleine Maus vor einer verschlossenen Kirchentür und breitet die Ärmchen weit aus. „Was soll der Quatsch?“ mag mancher denken, aber hören Sie gerne mal zu, was sich die Maus für Gedanken macht und in kleine Gebete umsetzt. „Dios mio! In der Kirche ist es still. In den Bänken ist viel Platz. Ich sehe Dich, und Du siehst mich. Dios mio,wir sind glücklich.“ O mein Gott, beginnt sie und sitzt in einer Kirche. Vielleicht am Nachmittag in einem alten Dom in einem deutschen Land. Es ist halbdunkel und still in dem großen leeren Raum, denn es ist kein Gottesdienst.

 

Es mag aber auch sein, dass es an einem Sonntagmorgen zur Gottesdienstzeit ist. Die Glocken haben geläutet und nur sehr wenige Leute sind deren Ruf gefolgt, sodass wirklich in den Bänken viel Platz ist. Da fällt der kleinen Maus ein, dass sie kürzlich von den Hunderttausenden Kirchenaustritten in der Zeitung gelesen hat. Dios mio! Betet sie leise, warum haben all die Menschen ihre Kirchen verlassen? Wegen der Kirchensteuer, sagen Einige. Das ist, vermutet sie, nur ein Vorwand. Sie glauben einfach an gar nichts mehr als an ihren materiellen Wohlstand und an ihre Familie, dass es der gut geht. Aber genügt das? fragt sich die Maus. Gibt es nicht auch noch etwas Anderes? Meine Maus betet weiter: „Die Nahrung ist knapp, doch fand ich heute viele Körnchen. Ich will denen abgeben, die ärmer dran sind als ich. Dios mio, O mein Gott, wie dankbar sind die Armen,“ denkt auch

Ihr Klaus Marheinecke

 

Alle Artikel dieser Reihe erscheinen auch unter: reden-ueber-gott-und-die-welt.de