GOTT UND DIE WELT

Veröffentlichung am 04. Dezember 2019


Gute Nachricht

Bärbel Reimers-Schweda
Kirchengemeinde Alt-Rahlstedt
Kirchenmusikerin
E-Mail: baerbel-reimers@web.de

„Ein freundlicher Blick erfreut das Herz, und eine gute Nachricht gibt neue Kraft.“ (Sprüche 15,30)

„Eine gute Nachricht aus der Ferne ist wie ein Schluck Wasser für eine durstige Seele.“ (Sprüche 25,25)

Diese zwei Verse sind Beispiele aus der Bibel, aber Gute Nachrichten sind auch im Internet zu finden. Es gibt eine App dafür. Hier sind ein paar Auszüge:

- Tannenbaum zum Mieten, danach zurück in die Natur.

- Aufforsten in Eschwege: Schaufeln statt Pauken. Schüler pflanzen tausend neue Bäume.

- Es gibt biologisch abbaubares Einweg-Geschirr.

- Dänemark: Empathie als Unterrichtsfach

- Schottland möchte seine Moore renaturieren.

- Mangroven sind kleine Wunder zum Speichern von CO2. Deshalb pflanzt Kenia diese nun verstärkt an der Küste.

 

Wenn wir also alle kleine und größere Zeugnisse für gute Nachrichten abgeben könnten, warum sprechen wir lieber über schreckliche Sachen?

Einerseits müssen diese benannt werden, damit wir Dinge verändern können; andererseits lähmt uns die Vielzahl der schlechten Nachrichten, ja sie können uns sogar krank machen.

Die Evangelien nach Matthäus, Markus, Lukas und Johannes werden alle als „Frohe Botschaft“ oder „Gute Nachricht“ bezeichnet. Sie berichten vom Leben, Sterben und Auferstehen Jesu Christi.

Und damit möchte ich uns auf den Advent einstimmen. Die Adventszeit bereitet uns auf den Geburtstag von Jesus vor, den wir an Weihnachten feiern. Was für eine gute Nachricht: Gott wurde Mensch!

„Viele Menschen wollten Götter sein. Aber nur ein Gott wollte Mensch sein!“ in diesem Sinne wünsche ich uns allen eine gesegnete Adventszeit.

Ihre Bärbel Reimers-Schweda

 

Alle Artikel dieser Reihe erscheinen auch unter: reden-ueber-gott-und-die-welt.de