GOTT UND DIE WELT

Veröffentlichung am 17. Januar 2018


Weltweit beten für die Einheit der Christen

Pfarrer Hans-Joachim Winkens SAC
Pfarrer der Katholischen Pfarrei
Seliger Johannes Prassek, Rahlstedt
Tel: 677 23 37
e-Mail: hwinkens@web.de

Christen begehen jährlich vom 18.-25. Januar die Weltgebetswoche für die Einheit der Christen. Das ist eine ganz wichtige ökumenische Angelegenheit. Beteiligt sind der Vatikan und viele andere christliche Kirchen und Gruppen, die im Ökumenischen Rat der Kirchen zusammengeschlossen sind.

Auch nach dem gemeinsamen 500jährigen Reformationsgedenken in 2017 bleibt die Notwendigkeit für das Gebet um die Einheit der Christen bestehen. So zeigt auch die Gebetswoche die Zerrissenheit und Spaltung, die quer durch die christlichen Kirchen geht.

Jesus Christus will die Einheit. Sein eindringliches Gebet an den Vater um die Einheit der Seinen „Lass alle eins sein …“ finden wir in der Bibel. Das Gute an der Gebetswoche ist, dass alle Christen sie gemeinsam begehen. Sicher denken wir heute in der Regel an die Einheit in der Vielheit der christlichen Kirchen. Einheit heißt nicht Spaltung sondern Aufeinander zugehen, versöhnte Verschiedenheit in Lehre und Praxis sowie Einheit in Gottesdienst und Sakrament.

 

Eine ökumenische Gruppe der Konferenz der Kirchen in der Karibik hat die Texte für die Gebetswoche in 2018 erarbeitet. Mit dem Thema „Deine rechte Hand, Herr, ist herrlich an Stärke“ und dem zentralen Bibeltext aus dem Buch Exodus/2 Mose 15,1-21 zeichnen sie die Situation der Christen in der Karibik in die alte Befreiungsgeschichte des Volkes Israel aus der Sklaverei in Ägypten ein. Die Kolonialherren, die damals die Bevölkerung in der Karibik versklavten und viele der Inseln zu Zentren des Sklavenhandels machten, brachten - Ironie des Schicksals - auch die Bibel und das Evangelium von Jesus Christus dorthin. Im Glauben an den menschgewordenen Gottessohn und im Lesen der Befreiungsgeschichten der Bibel erfuhren die unterdrückten Menschen in der Karibik Gottes Macht.

Diese Befreiungserfahrungen des Glaubens bezeugen sie in den Texten für die diesjährige Gebetswoche. Einheit erfahren sie heute da, wo sie gemeinsam aus den Erfahrungen der eigenen Geschichte sich den Menschen zuwenden, denen aus unterschiedlichen Richtungen erneut Versklavung droht. Dies hat eine ganz große Aktualität. Das Gebet um die Einheit der Christen bleibt unaufgebbar wichtig meint Ihr Pfarrer

P. Hans-Joachim Winkens SAC

 

Alle Artikel dieser Reihe erscheinen auch unter: reden-ueber-gott-und-die-welt.de