GOTT UND DIE WELT

Veröffentlichung am 11. Oktober 2017


Zelt Gottes unter den Menschen

Pfarrer Hans-Joachim Winkens SAC
Pfarrer der Katholischen Pfarrei
Seliger Johannes Prassek, Rahlstedt
Tel: 677 23 37
e-Mail: hwinkens@web.de

 

 

Gott wohnt unter den Menschen. Dieser Gedanke wird in der Bibel häufig angesprochen. So fordern die Israeliten nach dem Exil (ab 6. Jhd. v. Chr.), dass der zerstörte Tempel in Jerusalem wieder aufgebaut wird. Was steht dahinter? Man wusste offensichtlich: Es braucht den Tempel, denn Gott wohnt mitten unter den Menschen, er hat unter uns sein Zelt oder seine Hütte errichtet.

Das Wohnen Gottes unter den Menschen verbinden wir auch heute mit unseren Kirchen. Das Wort Wohnung drückt Nähe aus, Verbindung Gottes mit uns, auch ganz persönlich und dass wir von ihm gehalten sind. Wir brauchen also dringend Kirchen und Orte, wo wir uns Gott ganz nahe fühlen. Daher sind Klöster, Kapellen in den Krankenhäusern und Altenheimen, die Autobahnkirchen, die Friedhofskapellen und Wegkreuze so wichtig. Hier können wir mit Gott in Berührung kommen. Wir dürfen Station machen, rasten, ausruhen und neue Kraft auftanken. In der Bibel lesen wir auch, dass wir hier auf Erden keine bleibende Stätte haben, kein bleibendes Haus, sondern dass wir die kommende Wohnstätte suchen, wo wir für immer mit Gott verbunden sind.

 

Dieser Gedanke schaut über unser Lebensende hinaus. Wir schauen auf unsere eigene Zukunft und die Zukunft unserer Verstorbenen. Gott verheißt uns Wohnung und Heimat bei ihm. Dies ist ein Trost, wenn wir jetzt im Herbst und im Monat November besonders an unsere Verstorbenen denken und uns mit ihnen verbunden fühlen.

Im letzten Buch der Bibel heißt es (Off. 21,3-5): Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde … Seht die Wohnung Gottes unter den Menschen! Er wird in ihrer Mitte wohnen und sie werden sein Volk sein; und er, Gott, wird bei ihnen sein! Dieser Text hat schon oft getröstet.

Was heißt aber in unserer Zeit „Baut den Tempel wieder auf!?“ Wo finden wir die Wohnung Gottes unter den Menschen und wo müssen wir sie eventuell neu errichten? Das ist ein spannender Suchprozess der Kirchen unserer Tage meint Ihr Pfarrer

P. Hans-Joachim Winkens SAC

 

Alle Artikel dieser Reihe erscheinen auch unter: reden-ueber-gott-und-die-welt.de